Dienstag 24 Oktober 2017

ARC - Verwirkliche Dir Deinen Segeltraum!

GODSPEED SAIL-RACING-ACADEMY - ARC ATLANTIC RALLY FOR CRUISERS / 17. NOVEMBER BIS 08. DEZEMBER 2017

Die im Jahre 1986 erstmals ausgetragene Atlantic Rallye for Cruisers (kurz ARC) hat sich bereits zum "MUST" in der Segler-Szene entwickelt. Mehr als 200 Boote stellen sich jedes Jahr der Herausforderung, die ca. 2.700 Seemeilen von Gran Canaria nach Saint Lucia im Race-Mode zurückzulegen. Sei mit dabei wenn sich unsere GODSPEED X41 zum zweiten Mal beim der Atlantic Rallye for Cruisers an den Start geht und in die unvergessliche Inselwelt der Karibik segelt!

On Board: Las Palmas - 15.11.2017
Off Board: Rodney Bay - 08.12.2017 

Im Produktpreis inkludiert sind 2 Trainingstage, die Teilnahme als Crewmitglied an der Regatta, die Bootscharter, der professionelle GODSPEED-Skipper für die Regatta als auch die Versicherungskosten (Vollkasko, Insassenversicherung und Haftpflichtversicherung). Alle anderen Kosten (beispielsweise Startgelder, Liegeplatzgebühren, Diesel, zusätzliches Crewquartier, Endreinigung, etc.) werden über die Bordkassa abgerechnet. Diese werden zu gleichen Teilen unter allen Crewmitgliedern (ausgenommen Skipper) aufgeteilt. Die An- und Abreise zur Regatta ist individuell zu organisieren. Maximalcrew 7 Personen. 

Bitte beachte, dass sich die ATLANTIC RALLYE FOR CRUISERS perfekt mit unserem darauffolgenden Urlaubs-Package "CHRISTMAS SPECIAL" kombinieren lässt und nutze die Chance danach noch auf der GODSPEED zu entspannen und kristallklare Buchten, traumhaftes Wetter und kühle Drinks zu genießen!

www.godspeed.at

 

Link zum Veranstalter

Osterwoche in Izola

Osterwoche 2017 – 90 Jugendsegler beim Training und anschließender Regatta in Izola (Slowenien) – Olympiamedaillen-Gewinner Thomas Zajac unterstützt die jungen Talente!

 

Österreichs Olympia Aushängeschild Thomas Zajac hat sichtlich Spaß daran, sein Wissen an die Nachwuchssegler weiter zu geben. Der smarte Ausnahmesportler steht den 420er-Segler mit seiner Erfahrung und seinem Know-how zur Verfügung. Als Höhepunkt berichtet er in einem fesselnden Impulsvortrag über seinen Weg zum Erfolg, ein Weg der aber auch von sehr vielen Hürden geprägt war, ein Weg der auch in einer Querschnittslähmung hätte enden können und ein Weg auf welchem er immer an sich glaubte und immer wieder aufgestanden ist um sein großes Ziel zu erreichen.

Auch heuer haben die Österreichische Laservereinigung und die Österreichische 420er Klassenvereinigung mit Unterstützung aus Oberösterreich das Großprojekt „Ostertraining“ in hervorragender Zusammenarbeit gemeistert. Unterkunft, Logistik, Training und Teilnahme an der internationalen Easter-Regatta (10 teilnehmende Nationen) wurden von langer Hand geplant und entsprechend erfolgreich umgesetzt.

Ca. 90 österreichische Segler, 60 Segelboote, 13 Trainer und Motorboote wurden nach Izola bewegt um mit dieser Veranstaltung die Segelsaison 2017 offiziell zu eröffnen.

Aus Oberösterreich hatten wir 22 Segler in der 420er Klasse und 8 Lasersegler bei der Regatta am Start. „Ich bin stolz darauf, dass ein Drittel aller österreichischen Teilnehmer aus Oberösterreich stammt. Es bestätigt unsere kontinuierliche und nachhaltige Jugendarbeit, die sich auch in den Ergebnissen im großen internationalen Feld wieder spiegelt. Theresa und Johanna Schiemer (Union Yacht Club Attersee – ASVÖ) konnten sich am Podium platzieren, Florian Gföllner (UYCAs) und David Schuh (Segelclub Kammer –ASVÖ) belegten Rang 5. Beide Mannschaften haben es geschafft sich gegenüber dem österreichischen Nationalkader durchzusetzen. Tobias Schuh (SCK) musste sich im letzten Jahr mehr auf die Schule konzentrieren, ist aber heuer wieder eingestiegen und konnte mit Rang 12 ebenfalls ein starkes Ausrufezeichen setzen“, resümiert Mag. Pascal Weisang, Geschäftsführer ASVÖ Attersail Team und Landessegelverbandstrainer Oberösterreich, sehr zufrieden.

Gruppenfoto Izola 2017

Weitere Fotos: hier klicken

Attersee Cup Ansegeln und North U. im Segelclub Kammersee

im Segelclub Kammersee
Freitag 19.5., 18:00 Uhr – Sonntag 21.5.

Beim Ansegeln gibt es dieses Jahr eine Neuerung: die North U = North Sails University

Das Konzept

In den USA wurde die North U. 1980 von North Sails mit den Zielen gegründet, den Segler zu einem
Regattasegler auszubauen und den Regattasegler zu einem Gewinner auszubilden

Inhalte

Die North U. im Rahmen des SCK Ansegeln 2017 legt den Schwerpunkt auf Segeltrimm. Durch die
einzigartige Möglichkeit Training und Regatta zu kombinieren können außergewöhnlich hohe Lerneffekte innerhalb kurzer Zeit erzielt werden.

Ablauf

Das am Freitag im Vortrag von Hans Spitzauer erworbene Trimmwissen wird am Samstag beim Attersee Cup 2017 Ansegeln in der Praxis angewandt. Die professionelle Dokumentation der 
schnellen Boote mit Hilfe von Fotos und Videos sowie die Herausarbeitung der Unterschiede zu den weniger schnellen erfolgt am Samstag nach den Wettfahrten im Rahmen eines Debriefing.
Bei den Wettfahrten am Sonntag ist es abermals das Ziel, das Theoretische in der Praxis zu vertiefen.
Dabei wird das North U. Team direkt am Wasser Feedback geben.

Coaches

Hans Spitzauer: , Geschäftsführer North Sails Austria, Weltmeister und Europameister, 5-facher Olympiateilnehmer, Leiter der North U. in Österreich
Alfred Pelinka: langjähriger National - und Olympiamannschaftstrainer – immer mit Schwerpunkt auf Dokumentation und Bereitstellung sowie Aufbereitung der Außensicht.

Neugierig geworden???

Hier geht es zur Meldung: http://sck.at/?page_id=6518; Meldeschluss: Montag 15.5.2017

Candidate Sailing Team für Red Bull Youth America’s Cup 2017 qualifiziert

Wien, 16.Jänner 2017.
Das österreichische Candidate Sailing Team fährt zum Red Bull Youth America’s Cup 2017. Die Nominierung wurde heute offiziell vom Selektionskomitee des RBYAC bekanntgegeben. Gemeinsam mit 11 weiteren Teams wollen die österreichischen Nachwuchssegler im Juni 2017 im Revier vor Bermuda auf foilenden AC45-Katmeranen in die Fußstapfen ihrer Vorbilder treten. Aktuell bestreitet das Team zur intensiven Vorbereitung die M32 Sportsboat Winterserie in Monaco.

Pressemeldung zum Download

CandidateSailingTeamCST DieterSchneider

Medaillenregen für Oberösterreichs Segler bei den Jugendstaatsmeisterschaften in Bregenz am Bodensee

DSC 0049Ganz oben am Podest platziert sich in der 420er Klasse Niclas Lehman (trainiert seit Jahren im Union-Yacht-Club Attersee – ASVÖ, ist aber noch deutscher Staatsbürger) mit seiner Vorarlberger Vorschoterin Sarah Köfler.

Niclas Lehmann, letztes Jahr Weltmeister und Jugendstaatsmeister in der Zoom8, heuer erfolgreicher Teilnehmer bei der U17 EM am Balaton und U17 WM in San Remo/ Ita, kürt sich mit seiner genialen Partnerin zum internationalen Österreichischen Jugendstaatsmeister 2016.

 

Niclas Lehmann steht auch bei Oberösterreichs TopTalent zur Wahl: www.toptalent.at , bitte täglich voten!

Österreichische Jugendstaatsmeister und Gesamtrang 2 erkämpfen sich Theresa und Johanna Schiemer, ebenfalls vom Union-Yacht-Club Attersee.

Gesamtrang 4 und somit Bronze in der Österreichwertung ergeht an Nikolaus Kampelmuehler (Burgendland) mit seinem Partner Niklas Haberl (Union-Yacht-Club Mondsee – ASVÖ)

Weiter Top 10 Platzierungen:

Gesamtrang 5 Luca Lippert (Salzburg) mit Lukas Haberl (Union-Yacht-Club Mondsee)

Rang 6 Leoplod Lang und Jacob Mayr (beide Segelclub Kammer – ASVÖ)

Rang 8 Lorenz Pichler (Union-Yacht-Club Attersee) mit David Schuh (SCK)

(27 Mannschaften)

 

In der Laser Radial Klasse holt sich Florian Gföllner (Union-Yacht-Club Attersee) in einem knappen Rennen die Silbermedaille.

Weiter Top 10 Ergebnisse:

Rang 8 Roman Stelzl (Union-Yacht-Club Attersee)

Rang 10 Emil Huber (Union-Yacht-Club Attersee)

(19 Teilnehmer)

 

Bei den Optimisten (U16) kann sich der Favorit Paul Clodi (Segel Club Traunkirchen – ASVÖ) ausnahmsweise nicht durchsetzen. Mit Rang 5 in der Österreicher Wertung gehen Gold und Bronze an seine Kollegen der oberösterreichischen Trainingsgruppe. Sebastian Slivon (Union-Yacht-Club Mattsee – ASVÖ) holt Gold und Johanna Schmidt (SCTWV – ASVÖ) die Bronzemedaille.

(61 Teilnehmer)

Paul Clodi hat aber sein Saisonziel erreicht und gewinnt souverän die Jahresgesamtwertung und bleibt die unangefochtene Nummer 1 der Optiklasse. (80 Teilnehmer)

In der U12 Jahreswertung verpasst Paula Reisegger (Union-Yacht-Club Attersee) mit Rang 4 knapp den Sprung auf das Podest. (33 Teilnehmer)

Mit 40 Teilnehmern stellt Oberösterreich 27% aller Österreichischen Teilnehmer.

Besten Dank auch an Arthur Thüringer www.coachboat.com , der wesentlich dazu beigetragen hat, dass die Oberösterreicher mit den hellblauen Hemden eindeutig als modischstes Team bei den Jugendstaatsmeisterschaften 2016 angetreten sind.

Im Namen des Oberösterreichischen Segelverbandes, des ASVÖ Attersail Teams und des ASVÖ Traunsail Teams gratulieren die Trainer Pascal und Dominique Weisang sowie Thomas Lackerbauer den erfolgreichen Sportlern voller Freude und Stolz!

Herzlichen Dank auch an die Sponsoren des Oberösterreichischen Segelverbandes, die es ermöglicht haben die Betreuung der vielen Segler zu gewährleisten: Conrad Electronic, Fielmann und das Land Oberösterreich.

Österr. Klassenmeisterschaft 2016 in der Platu 25

Am Wochenende von 1.7. - 3.7.2016 wurde im SVWYS wieder der österreichische Klassenmeister in der Platu 25 ermittelt. Die Regatta galt schon im Vorhinein als letztes Kräftemessen vor der Weltmeisterschaft im August in Brunnen (SUI), dementsprechend motiviert gingen die Teams an den Start. 
Nach anfänglicher Startverzögerung (der Wind hat etwas auf sich warten lassen...), konnte sich am Freitag nach und nach die gewohnt - herrliche Thermik doch gegen den Westwind durchsetzen und es konnten zwei Wettfahrten bei tollen, herausfordernden Bedingungen gesegelt werden. Am Abend wurden die Seglerinnen und Segler mit einem Dinner auf der Terrasse des Hotels Attersee belohnt - in diesem Sinne noch einmal ein herzliches Dankeschön an Hauptsponsor Mercedes, der diesen Abend ermöglicht hat.
 
Verwöhnt vom guten Vortag, erwies sich der Samstag als schwieriger: etlichen Kursverlegungen zu trotz war es der bemühten Wettfahrtleitung leider unmöglich, eine faire Wettfahrt durchzubringen. Ein aufkommendes Gewitter machte schließlich alle Bemühungen zunichte. 
 
Zum Abschluss durften die Seglerinnen und Segler der Platu 25 Klasse am Sonntag noch einmal zeigen, dass auch bei leichten und stark drehenden Winden spannende Wettfahrten gesegelt werden können. 
 
So bleiben an einem ereignisreichen Wochenende 4 gesegelte Wettfahren und ein strahlendes Siegerteam vom Boot "La Burra" rund um Skipper Thomas Laherstorfer, die mit den Plätzen 1,1,1 und 3 den Pokal mit nach Hause an den Traunsee nehmen dürfen. Die Vertreter vom Union Yacht Club St. Gilgen "Capantxo" dürfen sich nach einer starken, konstanten (3,3,2,2) über Silber freuen. 
 
Bronze war an diesem Wochenende heiß umkämpft: in einem Kopf an Kopf Rennen der beiden SVWYS Boote "Damaris" von Steuermann und Organisator Günther Prummer (2,2,5,5) und der "B52" powered by Werbeagentur Conquest von Felix Dorn mit Steuermann Marlon Walter (6,4,3,1), konnten die "Conquestadores" im letzten Rennen gerade noch den dritten Rang für sich entscheiden. 
 
Großer Dank gilt der tollen Organisation, der perfekten Bewirtung, der Wettfahrtleitung und natürlich allen Seglern die teilgenommen haben. Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Jahr. 
DSCF2333 pHD MediumDSCF2403 pHD MediumDSCN1989 Medium



Gold und Bronze für die starke oberösterreichische Segel-Armada

Am vergangen Wochenende wurden vor Podersdorf die österreichischen Staatsmeisterschaften in der 420er Klasse (offene Zweihand-Klasse) und der olympischen 49er Klasse (Zweihand-Skiff) ausgesegelt. In Beiden Bootsklassen konnten die Segler des Oberösterreichischen Segelverbandes mit Medaillen die Heimreise antreten.

Von Donnerstag bis Sonntag traten 36 420er-Teams und 8 49er-Teams aus Österreich und Ungarn bei traumhaften Segelbedingungen um die 20 Grad Außentemperatur und 8-20 Knoten Wind an. Die 420er konnten an den vier Tagen 8 Wettfahrten segeln. Die 49er wurden stolze 17 Mal um den Kurs geschickt.

Bei den 420er sicherten sich die viertplatzierten der ISAF WM das burgenländische/oberösterreichische Duo Angelika Kohlendorfer/Viktoria Puxkandl (YCP/SCT) Gold vor einem Team aus Tirol (Saje/Reder). Lorenz Pichler/David Schuh (UYCAs/SCK) wurden 3. und bekamen die Bronzemedaille umgehängt.

In der olympischen 49er-Klasse wurden die Medaillen leider ohne den Olympiateilnehmern Nico Delle-Karth/Nikolaus Resch, die sich zu diesem Zeitpunkt im Flieger von Rio nach Wien befunden haben, vergeben. Matthäus Hofer (OÖ/UYCAs) konnte sich mit seinem tiroler Vorschoter Raphael Hussl (YCA) überlegen die Goldmedaille vor dem burgenländischen Team Lukas Hobiger/Fabian Spitzauer (UYCNs) sichern. Auch in dieser Klasse konnte sich das OÖSV Duo Matthias Gebetsroither/Stefan Famler (SVW-YS) die Bronzemedaille sichern. Bei den olympischen Damen und in der Jugendklasse 49erFX gewann das Weltcuperfahrene Team Anna Luschan vom Wolfgangsee mit ihrer burgenländischen Partnerin Eva-Maria Schimak (UYCNs) vor Marco Baumann mit seinem oberösterreichischen Vorschoter Alexander Lausecker (AGS).

stm1stmsieger

3. Godspeed Segelfestival

gsdyas
Ein Wetterbericht, wie er nicht schlechter sein könnte. 7 - 9 ° auf 1500 Meter Schneefall und Dauerregen war die Prognose für das GODSPEED Segelfestival, welches am 14. Mai 2016 im Herzen von Gmunden am Stadtplatz beim Seehotel Schwan stattgefunden hat.
Trotz dieser Prognose fanden sich insgesamt 28 Schiffe mit rund 100 Seglern am Vormittag zum Seglerfrühschoppen ein.

Die „Mini-Barcolana“, welche heuer ihren 3. Geburtstag feierte, hat sich in den letzten Jahren herumgesprochen und zieht mittlerweile nicht nur die heimischen Segler an, es konnten auch Gäste aus Deutschland und Frankreich begrüßt werden.
Das kommen trotz der widrigen Verhältnisse wurde aber belohnt. Pünktlich zum Kanonschuss des K&K Infanterieregiments um 12:00 Uhr hörte der Regen auf und ließ sogar etwas Sonne durch.
Der Veranstalter GODSPEED gemeinsam mit den Gmundner Clubs AGS und UYCT wurden dann zum Start auch mit einem herrlichen Südwind für Ihre Mühen belohnt.
Die Yachten wurden ebenfalls mit einem Kanonenschuss, dieses Jahr mit Ehrengast Astrid Seyringer, auf den ca. 1 ½ Std. langen Kurs gesandt. Bei der Zieldurchfahrt erhielt jeder einzelne Segler von den Coachbooten des Veranstalters sein schon legendäres Schloss Eggenberg Bier für die erlebten Strapazen in Form von einigen Winddrehern und dem feuchten Empfang am Vormittag.
Bei der anschließenden Pasta- und Freibierparty wurden dann noch die Preise im Gesamtwert von knapp 8.000 € weitergegeben.
„Es gibt keinen Event, wo man für das Segeln so belohnt wird wie beim GODSPEED Segelfestival“, so ein Teilnehmer der Regatta, „und wo jeder Preise gewinnt. Vom Letztem bis zum Ersten!“
Außergewöhnlich war auch, eine Startautomatik mit LED-Anzeige fixiert am Startschiff der Wettfahrtleitung, welche Weltpremiere feierte.

Der Sieg ging an einen wunderschönen alten und restaurierten Holzdrachen von Christian Gstettner, der zwischen bei diesen Windverhältnissen seine Stärken ausspielen konnte.
Der 2 Platz ging an Daniel Pernkopf und Andreas Steinkogler auf Monas, über den 3. Platz konnte sich das Ehepaar Manfred und Ulrike Mokre auf Dyas freuen.

„Für das nächste Jahr planen wir zusätzliche Incentives für Segler und Publikum,“ so der Veranstalter Peter Steinkogler von der Segelschule GODSPEED, „und wünschen uns ein wirkliches Seglerfest von Seglern für Segler und alle Segelinteressierten.“

Lokalmatador Michael Schahpar holt sich Shark24-Titel

sharkem
Der Traunsee bleibt fest in österreichischer Hand! Nach dem Soling-Europameistertitel von Christian Binder krönte sich am Dienstag Michael Schahpar zum neuen Shark24-Champion. Der Lokalmatador nahm bei der letzten Wettfahrt volles Risiko und wurde mit dem Titelgewinn vor dem Kanadier Keven Piper und Landsmann Binder belohnt.

Am letzten Tag der Shark24-Weltmeisterschaft baute zunächst Christian Binder seine Führung weiter aus. Nach zwei Wettfahrten hatte er sieben Punkte Vorsprung auf Michael Schahpar, dem ein kanadisches Trio auf den Fersen war. Nach einem guten Start in die dritte Wettfahrt erwischte Schahpar und seine Crew an der linken Bergseite ein Windloch und fiel auf Rang 15 zurück. Unter Druck stehend nahmen sie volles Risiko, vertrauten ihren Lokalkenntnissen und nutzten den einsetzenden Ostwind perfekt aus. Am Ende gewann die Crew rund um Michael Schahpar, für den es der größte Erfolg in seiner Karriere ist, mit einem Punkt Vorsprung auf den Kanadier Keven Piper, der Binder noch auf Rang drei verdrängte.
„Das ist die beste Mannschaft, mit der ich jemals unterwegs war. Wir sind die ganze Woche sehr gut gesegelt, waren zwar vom Start weg oft nicht ganz vorne dabei, haben uns aber mit guten Manövern immer nach vorne gearbeitet. Ich bin schon sehr oft Zweiter oder Dritter geworden, jetzt freue ich mich, dass es ausgerechnet am Traunsee geklappt hat“, meinte ein glücklicher Michael Schahpar zum Premieren-Titel, der durch sehr konstante Leistungen möglich wurde. Die siegreiche Crew konnte zwar nur das Practice Race gewinnen, hat dafür aber sieben Top-5-Platzierungen zu Buche stehen.
Schahpar und seine Mannschaft durchbrachen nicht nur die kanadische Vormachtstellung, 24 Jahre nach Segel-Legende Ernst „Flossi“ Felsecker holten sie den Shark24-Titel auch wieder nach Österreich. „Das ist ein Ansporn für die Segelszene in Österreich, solche tollen Veranstaltungen sind sehr wichtig“, weiß Vorschiffsmann Klaus Kratochwill, der sein persönliches „Traunsee-Double“ bejubeln durfte: In der letzten Woche gewann er an der Seite von Christian Binder den Titel bei der Soling-Europameisterschaft, nun folgte mit der Shark24- Weltmeisterschaft die Krönung: „Ich habe meinen Anteil am Erfolg. Ich hatte in beiden Serien aber sehr talentierte Steuermänner und darf mich darüber glücklich schätzen.“

 

·         Foto-Dropbox mit Bildern zu allen Events – zum Link

·         Video-Portal auf Youtube – zum Link

1. Michael Schahpar (AUT) 35 Punkte
2. Keven Piper (CAN) 36 Punkte
3. Christian Binder (AUT) 38 Punkte
4. Greg Cockburn (CAN) 39 Punkte
5. Julian Walker (CAN) 47 Punkte

Christian Binder und Crew holen den Soling Heimtitel

solem
Spannender hätte der Showdown der Soling Europameisterschaft am Traunsee nicht sein können.
Wenige Meter in der letzten Wettfahrt entschieden über den emotionalen Heimtitel von Christian Binder und seiner Crew.
Vor über 20 Jahren scheiterte das Team noch hauchdünn an der Olympiaqualifikation für Atlanta. „Heute fand ein großes Kapitel seinen emotionalen Abschluss“ freute sich die Crew „mit unserem Erfolg hat niemand gerechnet, diesen Tag werden wir nie vergessen.“
Punktegleich startete das ungarische Team rund um Farkas Litkey und die Crew von Christian Binder in den finalen Tag der Soling Europameisterschaft. Hauchdünn – weil mehr erste Plätze – hatte vor dem Start das ungarische Team noch die Nase vorne. Punktegleich trennten sich die beiden Teams auch nach den letzten drei Wettfahrten, doch da das österreichischen Team eine weiteres am Finaltag für sich entschied, konnte der Titel gesichert werden.
„Es ist ein unvergessliches Gefühl“ schildert der wiederholte Europameister Christian Binder „Das ungarische Team segelt auf einem unglaublich hohen Niveau. Beim Finale haben wir beide etwas Nerven gezeigt, aber am Ende konnten wir uns um wenige Meter durchsetzen. Es ist ein ganz besonderer Moment den Erfolg mit dieser Crew teilen zu dürfen.“
Christian Binder feiert bereits seinen zweiten Soling EM-Titel auf heimischem Gewässer, 2001 krönte er sich bereits am Kammersee zum Europameister. Segellegende Peter Hall (CAN) schob sich durch starke Performances am letzten Tag noch auf den dritten Rang. Ihm fehlten am Ende lediglich zwei Punkte auf die beiden punktegleichen Top-Teams. Auch da zweite österreichische Team rund um Florian Felzmann verbuchte einen erfolgreichen Abschluss. Sie erreichten am Ende einen guten fünften Rang.

 

·         Foto-Dropbox mit Bildern zu allen Events – zum Link

·         Video-Portal auf Youtube – zum Link

 

1. Christian Binder / Christian Feichtinger / Klaus Kratochwill (AUT) 26 Punkte
2. Farkas Litkey / Kristof Jo / Oroszlan Gabor (HUN) 26 Punkte
3. Peter Hall / Steve Lacey / William Hall (CAN) 28 Punkte
4. Sándor Varjas / Laszlo Kovacsi / Gabor Meretei (HUN) 50 Punkte
5. Florian Felzmann / Margund Schuh / Michael Felzmann (AUT) 56 Punkte

3.GODSPEED Segelfestival am 14.Mai 2016 in Gmunden

Logo Segelfestival BILDDie Segelakademie Godspeed, die Event-Firma Profs und die Segelclub des Traunsees freuen sich sehr das 3.GODSPEED Segelfestival auch heuer wieder am Samstag den 14.Mai 2016 in Gmunden veranstalten zu dürfen.
Beim GODSPEED Segelfestival wird die Betonung auf Festival gelegt - EIN FEST VON SEGLERN FÜR SEGLER und alle, die es noch werden wollen.
Alle Segelfreunde sind herzlich willkommen.

JEDER KANN MITMACHEN!

Registrierung ist ab 09:00 im Hotel Schwan in Gmunden am Stadtplatz wo euch heuer ein zünftiger Frühschoppen erwartet.  Anmeldung unbedingt erforderlich auf: http://www.traunseewoche.at/ausschreibung-registration/online-registrierung/

Gesegelt wird nach einem gemeinsamen, sehr „außergewöhnlichen“ Start um ca. 14:00 (in Anlehnung an die Barcolana in Triest) von Gmunden Richtung Ebensee und wieder zurück (ca. 2 Stunden)
Unsere Coachboat  „DIRNDLN" werden euch im Zieldurchgang mit einer Eggenberg Silverbottle erwarten. Anschließend wird beim Hotel Schwan die Siegerehrung abgehalten.

Den krönenden Abschluss gibt die anschließende Pasta Party. 

Für die 30,- Startgeld / Person erwarten euch - neben einer lustigen und spannenden Veranstaltung - Polos & Kappen, Begrüßungsbier und Pastaparty.
Das GODSPEED Team freut sich auf zahlreiche Meldungen und vor allem darauf, viele Segler und Segelbegeisterte am 14. Mai 2016 in Gmunden zu treffen. Anmeldung und Informationen: http://www.traunseewoche.at/ausschreibung-registration/online-registrierung/

FarEast Yachts Austria
TESTTAGE TRAUNSEE
Donnerstag 12. bis Montag 16. Mai 2016 von 14:00 - 18:00 Uhr
Anmeldung unter: +43 676/500 31 17 oder +43 664/55 82 532
Schasching Christoph und Thomas Tschepen
Es stehen euch die FarEast 23R und auch die FarEast 28R zum Testen zu Verfügung.

PDF

North Sails University in Linz - Worauf kommt es beim Segeltrimm an?

sailinginthecityMit der Initiative – sailing in the city – probierte der Segelclub CRA (Celox Racing Association), ob segeln auch in Linz vernünftig machbar ist.



Neben zwei perfekten Segeltagen letzte Woche im Winterhafen und auf der Donau organisiert die Celox Racing Association am Donnerstag 28.04.2016 um 18 Uhr eine Veranstaltung der „North Sails University“.
Hans Spitzauer, Andrea Seidl und Pascal Weisang erzählen über „Worauf kommt es beim Segeltrimm an?“.
Als Location wurde ebenfalls der Winterhafen gewählt. Die Veranstaltung findet im Clubhaus des „Motor Yacht Club Nibelungen“ statt.

Hier geht’s zur Anmeldung:  http://www.at.northsails.com/NEWS/ANMELDENTrimmSeminar/tabid/44463/language/en-US/Default.aspx

Wann: 28.04.2016, 18:00 Uhr
Wo: Clubhaus MYCN, Am Winterhafen 33, 4020 Linz
Wieviel: EUR 59,-- pro Person (inkl. Verpflegung und Getränke)

PDF Download

Der SB20 ist noch bis Freitag, 29.04.2016 in Linz. Wer Interesse zum Probesegeln auf der Donau hat, kann sich unverbindlich bei CRA (E-Mail: Gottfried.Poessl@celox-sailing.eu; Tel: +43 676 84 49 43 200) melden.

Traunsail Kurzbericht - Portoroz & Izola

Saisonauftakt in Slowenien

Traunsail Opti

Guter Saisonstart für unsere ASVÖ Traunsail Juniors bei den ASP Regatten in Slowenien. Paul Clodi (SCT) gewinnt mit einer starken Serie die Österreich Wertung der Easter Regatta (gleichzeitig WM / EM Qualifikation) in Portoroz und landet in einem Rekordfeld von 527 (!!!) Optimisten aus knapp 15 Nationen auf Gesamtrang 17. Er führt somit auch in beeindruckender Manier die österreichische WM Qualifikationswertung an. Ausgezeichnet war auch sein Clubkollege Paul Kronegger unterwegs, der mit Platz 11 in der Österreichwertung und Gesamtplatz 183 einen kleinen Schritt Richtung EM Ticket machte. Mit Sicherheit die größte Überraschung lieferte Leopold Karl vom Union Yacht Club Traunsee. Leo segelte bei seiner ersten (!!!) SP Regatta auf Platz 17 in der Österreichwertung und Gesamtrang 207. (von 527 Booten). Herzlichen Glückwunsch unseren Jüngsten!!!

In Izola trafen sich Laser / Laser R / Laser 4.7 &  420 um nach einer sehr guten Trainingswoche einen ersten Formcheck beim Izola Spring Cup zu absolvieren. 420er Neueinsteiger Niki Clodi (SCT) zeigte dabei mit seinem Partner Vinzi Wenger-Öhn vom Union Yacht Club Attersee sein Talent und landete unter 37 Booten auf Gesamtrang 11. Luna Müller Hartburg vom Segelclub Traunkirchen erreichte mit Greta Donner vom KYCK Rang 15.

Unser Gastsegler Makar Malyshev aus der Ukraine (er wird die kommenden 4 Jahre am Traunsee trainieren) zeigte mit Platz 61 auch sehr gute Momente in einem großen Laser Radial Feld.In der Klasse 49er FX fand  ein 1wöchiges Training unter Anleitung von Thomas Czajka statt. Alexander Lausecker vom AGS präsentierte sich bereits hier in guter Form und ist mit seinem Tiroler Partner Marco Baumann bereit für eine hoffentlich erfolgreiche Saison.

Unterkategorien

Sport
Sportnews
Allgemein
Allgemein