Sonntag 21 Januar 2018

Der RC44 Austria Cup geizt bei seiner 5. Auflage weder mit Stars noch mit Attraktionen. Das Kräftemessen der Segel-Ikonen wird mit einem attraktiven Landgang gewürzt.

 

Abseits der olympischen Segelwelt gilt der America´s Cup, der 2013 vor San Francisco und erstmals auf zwei Rümpfen gesegelt wird, als Königsdisziplin im Offshore-Bereich. Wird auf einem Rumpf regattiert, ist die RC44 das Maß aller Dinge. Die gleichnamige Championship-Tour punktet seit Jahren mit Qualität, in keiner anderen Szene ist die Dichte an klingenden Namen und Top-Syndikaten größer. Mit Gmunden wird die dritte von insgesamt fünf Tour-Stationen angesteuert, zwölf Teams aus acht Nationen drängen an die Linie. Die russischen Syndikate Katusha und Synergy haben mit Brad Butterworth (NZL) und Ed Baird (USA) zwei schillernde Segel-Ikonen verpflichtet, das AEZ RC44 Sailing Team hat ebenfalls aufgerüstet und will vor heimischen Publikum an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen.

Stars in der Manage

Brad Butterworth gewann die Kanne viermal, seinen bis dato letzten AC-Triumph fuhr das Taktik-Genie Seite an Seite mit Baird 2007 vor Valencia ein. Baird, der in der Finalserie gegen Team New Zealand das Steuer in Händen hielt, wurde daraufhin zum Weltsegler des Jahres geadelt. Im damaligen Aufgebot Alinghi´s stand auch Yann Gouniot, der als Großsegeltrimmer zum Einsatz kam. Der Franzose wird am Traunsee das AEZ-Team verstärken, eingefädelt hat den Deal Markus Wieser (GER), der seit heuer die strategischen Fäden zieht und sich die taktische Verantwortung mit Christian Binder teilt. Mit Steuermann Rene Mangold und Grinder Gerd Habermüller sind zwei weitere Austro-Segler an Bord, der Rest des Teams kommt aus Deutschland und Portugal.

Der RC44 Austria Cup, eingebettet in das 2. Hafenfest Traunsee und reich an unterhaltenden Schmankerln, wird am 29. Mai mit einem Long Distance Race eröffnet. Nach dem Match Race Bewerb, das tags darauf in Szene geht, folgt eine Fleet Race Serie, die bis 3. Juni andauert. Im Championship-Ranking führt Synergy die Wertung der direkten Duellen an, die Kategorie Fleet Race wird bisweilen vom britischen Aqua Team dominiert. Das AEZ-Team kann sich im Mittelfeld behaupten, im Match Race Ranking sind Mangold und Co. vorläufig auf Platz sechs, im Fleet Race Bewerb liegt man auf Rang sieben.

RC44 Austria Cup, Programm:

29. Mai                  Long Distance Race

30. Mai                  Match Race

31. Mai–3. Juni        Fleet Race             

Links: www.rc44.at, www.rc44.com