Sonntag 21 Januar 2018

RC44_2012_01Österreichs Offshore Asse machen ab sofort mit Deutschlands erfolgreichstem Match Racer und RC44 Pro Markus Wieser gemeinsame Sache. Am kommenden Mittwoch erfolgt der Startschuss für die Championship-Tour 2012.

Seit nunmehr fünf Jahren ist Österreich ein fixer Bestandteil der RC44 Championship Tour, einer Serie die von den weltbesten Offshore Seglern bestritten wird und die punkto Qualität und Rahmendbedingungen ihres Gleichen sucht. Die rot-weiß-roten Ambitionen wurden durch die Ausrichtung eines Events und die Gründung eines Teams definiert, doch während sich Gmunden und der Traunsee zwischenzeitlich zum beliebtesten Tour-Stopp mauserten, waren den heimischen Seglern am Wasser Grenzen gesetzt. Nun will man der namhaften Konkurrenz aus zehn Nationen mit der Verpflichtung von Markus Wieser den Wind aus den Segeln nehmen. Eingefädelt hat den Deal Christian Binder, möglich macht ihn Teamsponsor AEZ, deren internationales Engagement im Segelsport eine noch breitere Basis erfährt.

 

Markus Wieser, zu Hause am Starnberger See, ist mehrfacher Welt- und Europameister und das in unterschiedlichen Disziplinen und gleich auf mehreren Booten. Der gebürtige Münchner beherrscht den Wettstreit in direkten Duellen (Match Race) ebenso wie das Taktieren in großen Feldern, im RC44 Circuit war Wieser lange Zeit bei Sea Dubai und zuletzt beim holländischen Syndikat No Way Back unter Vertrag. Der 48-Jährige, der sich als Steuermann und gewiefter Stratege einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat, verstärkt die AEZ-Afterguard und entlastet damit Christian Binder. Der Segelmacher hat die letzten Monate genützt, um eine komplett neue Garnitur, in Summe 300 Quadratmeter Segelfläche, zu vernähen. Der Schnitt des Großsegels wurde von der Klasse neu definiert und ist im oberen Bereich ausgestellt. Im Cockpit wird Binder sein Hauptaugenmerk auf den Bootstrimm richten und taktische Prozesse aufbereiten. Wieser trifft die finalen Entscheidungen, Rene Mangold dreht wie gehabt am Steuer. Damit ist die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt.

 

Russen verpflichten Alinghis AC-Sieger

 

Der Kick Off für die heurige Tour erfolgt am kommenden Mittwoch vor Puerto Calero. Nach den direkten Duellen (Match Race), wird ab 9. Februar in der Flotte und täglich in maximal drei Wettfahrten um Punkte gesegelt. Die Sieger der ersten Tour-Station stehen am kommenden Sonntag fest, anschließend übersiedelt der Tross nach Portugal (siehe Tourdaten).

 

14 Teams, darunter die AC-Syndikate Artemis Racing (SWE) und Aleph (FRA), steigen in den Ring, die prominentesten Neuverpflichtungen vermelden die russischen Boote. Katusha hat mit Brad Butterworth (NZL) einen vierfachen AC-Sieger eingekauft, Synergy setzt auf Ed Baird. Der US-Amerikaner stand wie Butterworth zuletzt auf der Lohnliste von Alinghi, das Duo war 2007 für den Schweizer Cupsieg verantwortlich. Italien kehrt mit dem AFX Capital Racing Team in den RC44 Zirkus zurück.

 

Quotes:

 

Christian Binder:

„Markus war unser absoluter Wunschkandidat, ich bin sehr froh über seine Verpflichtung und davon überzeugt, dass wir gemeinsam leistungsfähiger sind. Seine taktische Verantwortung macht mir die Materialentwicklung leichter, es wird zwar noch ein wenig dauern bis wir eingespielt sind, aber spätestens bei unserem Heimrennen wollen wir sportliche voll mitreden.“

 

Markus Wieser:

„Ich kenne und schätze das Engagement des AEZ-Teams, sie haben sich als Underdog zuletzt beachtlich geschlagen, in der Mannschaft steckt jede Menge Potential. Natürlich sind die Erwartungen hoch, aber würde ich nicht an den Erfolg des Teams glauben, hätte ich nicht zu gesagt. In erster Konsequenz gilt es die Stärken uns Schwächen am Wasser zu definieren und die Arbeit danach auszurichten.“

 

Tour-Daten 2012:

8. - 12. Februar Puerto Calero/ESP

28. März – 1. April Cascais/POR

30. Mai – 3. Juni Gmunden/AUT

18. -. 22. Juli Marstrad/SWE

3.-7. Oktober WM, Rovinj/CRO

 

AEZ Leichtmetallräder, ein wesentlicher Baustein der vierköpfigen ALCAR-Familie, zeichnet sich durch innovative Qualität, den Anspruch auf Perfektion und ein Maximum an Qualitätssicherung aus. Das österreichische Top-Unternehmen präsentiert sich auch abseits der Straße auf der Überholspur: Neben dem RC44 Team und Markus Wieser zählen die Jugend-Olympiasiegerin Lara Vadlau mit Vorschoterin Eva Maria Schimak, sowie die Junioren-Weltmeister und 49er Asse Thomas Zajac und Thomas Czajka zur AEZ-Familie.

 

Link: www.rc44.at | www.aez-wheels.com