Sonntag 21 Januar 2018

2010_AEZ_RC44_Sailing_Team_Islas_CanariasAufgrund der anhaltenden Flaute blieben die Karbonmonster heute erstmals im Hafen – der RC44 Austria Cup geht morgen in die finale Runde.

Nach vier prickelnden Segeltagen, spannenden Entscheidungen und herzhaften Wendeduellen spielte das Wetter heute erstmals nicht mit. Der Flautentag änderte nichts an der kollektiv guten Stimmung, zwei der drei Bewerbe sind bereits im Trockenen, die Fleet Race-Sieger werden am morgigen Finaltag gekürt.

„Die Vorbereitung mit eingerechnet, hatten wir in den letzten zehn Tagen hervorragende Begleiterscheinungen, trotzdem war der heutige  Flautentag für uns bitter. Wir haben von gestern einiges gut zu machen und aufgrund der knappen Abstände noch alle Möglichkeiten“, so Fleet Race Taktiker Christian Binder, der davon überzeugt ist, „dass wegen der enormen Dichte bis zur letzten Runde alles offen ist.“

Gerade mal zehn Punkte fehlt dem AEZ RC44 Sailing Team auf Rang fünf, die Aufholjagd ist laut Trainer Alfred Pelinka von der notwendigen Lockerheit und einem hohen Maß an Konzentration abhängig. „Wir müssen in der Vorstartphase einen Zahn zulegen, das Timing am Start verbessern und dürfen uns von Fehlern nicht aus dem Konzept bringen lassen.“ Im Idealfall stehen morgen noch vier Wettfahrten auf dem Programm, der Start für den fünften Durchgang ist für 11:30 Uhr angesetzt.

Die Siegerehrung des RC44 Austria Cups findet um 16:00 Uhr statt.

 

Zwischenstand Fleet Race nach 4 Wettfahrten:

1. BMW Oracle Racing                     USA    13

2. RC44 Challenge                             USA    13

3. No Way Back                                 NED    14

4. Ceeref                                            SLO    15

5. Artemis                                          SWE   22

10. AEZ RC44 Sailing Team           AUT    32 (9,8,6,9)