Sonntag 21 Januar 2018

Der Österreichische Segelsport ist um eine schöne Geschichte reicher geworden. Die

absolute Sensation blieb zwar aus, jedoch konnte das Trio Stefan Frauscher, Hans

Frauscher und Peter Heiniger (alle drei vom Union Yacht Club Traunsee) am Finaltag der HBoot

Weltmeisterschaft im Segelclub Ebensee die Bronze Medaille ergattern. Nach der

gestrigen Führung gelang es bei schwierigen Verhältnissen einen Podiumsplatz zu

ergattern. Einziger Wehrmutstropfen ist ein einziger Punkt der zur Silbermedaille fehlte.

Insider favorisierten das Team im Vorfeld, an einen großen Erfolg hat jedoch keiner wirklich

geglaubt. Stefan und Hans Frauscher haben sie eines Bessern belehrt und ergänzen

glücklich: „Wir haben diese Weltmeisterschaft nicht verloren, sondern den dritten Platz

gewonnen. Wir wollten uns mit dieser Regatta vom internationalen Segeln verabschieden

und haben nie mit einer Medaille gerechnet. Dass uns das jetzt gelungen ist und welche

Freude das in uns auslöst, kann man nicht in Worte fassen.“ Ob man mit einem Comeback

von Stefan Frauscher rechnen darf wurde wie folgt beantwortet: „Man kann niemals nie

sagen. Wer weiß was ich in 10 Jahren mache und ob ich wieder Lust zum Regattieren

habe. Segelsport ist meine absolute Leidenschaft, von daher wird man mich sicherlich

irgendwann noch einmal treffen.“

Trotz dieser schönen Geschichte muss man auch hervorheben mit welcher Souveränität

der neue Weltmeister „Morten Nielsen“ aus Dänemark diese Regatta nach den

vergangenen turbulenten Tagen gewinnen konnte. Mit final 16 Punkten Vorsprung sicherte

er sich mit seinen Teamkollegen „Niels Borch“ und „Per Kloster“ (nach den Jahren 1984

und 2004) seinen bereits dritten WM Titel. Der glückliche Gewinner begründet seinen Sieg

wie folgt:

„Wir segeln nun seit 30 Jahren zusammen. Wenn wir Regatta segeln geht es nicht nur um

den Erfolg, sondern viel mehr um den Spaß den wir dabei haben. Genau das macht es

glaube ich aus (er lacht). Unser Teamspirit ist einzigartig. Wir kommen von einem kleinen

Fjord in Dänemark, der dem Traunsee sehr ähnlich ist. Genau diese schwierigen

Verhältnisse kommen uns entgegen, und darum können wir jetzt unseren 3. Titel feiern.

Zweiter mit einem Punkt Vorsprung auf Stefan Frauscher ist ebenfalls ein Däne. „Mads

Korsgaard“ konnte mit einem Wettfahrtsieg im 5. Rennen den Weg für Silber frei machen.

Damit geht eine tolle Weltmeisterschaft mit einem Happy End zu Ende. Der Segelclub

Ebensee - mit all seinen Helfern - konnte eine faire Regatta veranstalten und seiner Rolle als

Vorzeigeclub gerecht werden. „Großer Dank gilt all den freiwilligen Helfern, die seit über 10

Tagen am Erflog dieser Veranstaltung gearbeitet haben. Nur mit Clubmitgliedern wie wir

sie im Segelclub Ebensee haben ist dies möglich“ sagte SCE Präsident Franz Lackerbauer

nach Abschluss der Veranstaltung.