Sonntag 21 Januar 2018

WC_Australien_2010_2Die OeSV-Asse legen sich mit der Melbourne Konkurrenz erfolgreich an und verteidigen in zwei Klassen die Gesamtführung.
Hervorragend aus den Startblöcken gekommen, bleiben Österreichs Segler beim Australien-Weltcup vor Melbourne eine Klasse für sich. Bei strahlendem Sonnenschein und 2-3 Windstärken vermochten die OeSV-Asse in fast allen Klassen zu überzeugen, die bisherige Ausbeute stimmt überaus zuversichtlich.

Mit ihrem zweiten Tagessieg und den Plätzen zwei, vier und neun verteidigen Nico Delle Karth und Niko Resch die gelben Trikots der Führenden. „Abgesehen von der letzten Wettfahrt, wo wir ein wenig zu unkonzentriert waren, sind wir mit dem bisher Gebotenen sehr zufrieden. Wir kommen gut von der Linie weg und verfügen über eine ausgezeichnete Bootsgeschwindigkeit.“ Mit dem Stand der Dinge könne man gut leben, zumal man die vermeintlich stärksten Gegner bis dato gut im Griff hat. Die australischen Doppel-Weltmeister Nathan Outerridge und Ian Jensen rangieren derzeit auf Platz vier. Thomas Zajac und Thomas Czajka verbuchen einen deutlichen Aufwärtstrend und verbessern sich dank der Ränge 3, 11, 8 und 5 auf Platz neun.

Sylvia Vogl und Carolina Flatscher bleiben im 470er Damenfeld das Maß aller Dinge. Mit einem weiteren Tagessieg bauten die Europameisterinnen von 2008 ihren Vorsprung auf fünf Zähler aus. „Bisher kamen uns die Verhältnisse entgegen, bei Leicht- und Mittelwind fällt unser technisches Defizit nicht so sehr ins Gewicht. Trotzdem ist die Serie keine Selbstverständlichkeit, ein paar Sachen klappen bereits hervorragend“, zeigt sich Vogl, die aufgrund ihrer Nacken- und Rückenprobleme lange Zeit pausieren musste, zufrieden. Auch die bisherige Ausbeute von Matthias Schmid und Florian Reichstädter kann sich sehen lassen, die 470er Herren feierten heute ihren ersten Tagessieg im Weltcup und fügten ihrer Melbourne-Serie zwei dritte Plätze hinzu. „Wir können mit den Schnellsten problemlos mithalten und sind heute über weite Strecken wirklich gut gesegelt. Die Materialabstimmung war bisher am Punkt, wir hoffen, dass es in dieser Tonart weiter geht.“

Einzig Andreas Geritzer verlor an Boden, der Lasersegler kam am zweiten Wettbewerbstag auf die Plätze 9, 6 und 18 und rangiert nach vier Wettfahrten an14. Position. „Ich habe heute einfach nicht den Rhythmus gefunden und mir das Leben selber sehr schwer gemacht“, zeigt sich der Olympia-Zweite von Athen selbstkritisch.

Der Australien Weltcup wird morgen fortgesetzt und am Samstag mit den Medal Race Entscheidungen abgeschlossen.

Australien Weltcup, Zwischenstand nach dem 2. Tag:

49er (5 Wettfahrten, ein Streicher)

1. Nico Delle Karth/Niko Resch AUT 8 (1,2,4,1,(9)
2. Peter Burling/Blair Tuke NZL 10
3. Erik Storck/Trevor Moore USA 15
9. Thomas Zajac/Thomas Czajka AUT 27 (13),3,11,8,5)


Laser (4 Wettfahrten)

1. Tom Burton AUS 6
2. Nick Thompson GBR 11
3. Tom Slingsby AUS 18
14. Andreas Geritzer AUT 34 (1,9,6,18)
54. Matthias Sailer AUT 102 (28,26,19,29)

470er Damen (4 Wettfahrten)

1. Sylvia Vogl/Carolina Flatscher AUT 6 (1,2,1,2)
2. Annina Wagner/Marlene Steinherr GER 11
3. Himin Feng/Lizhu Huang CHI 14

470er Herren (4 Wettfahrten)

1. Mathew Belcher/Malcom Page AUS 7
2. Stuart McNay/Graham Biehl USA 9
3. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 10 (3,1,3,3)

Bericht von: Dominik Marsano, Segelverband.at