Sonntag 21 Januar 2018

img_023828 Jugendsegler haben am Samstag, den 04. Oktober sehr unwirtliche Verhältnisse am Attersee vorgefunden - Hagel, 6°C und guten Wind.

Sonntags, bei perfektem Herbstwetter mit wenig Wind aus allen Richtungen haben sich sogar 31 ambitionierte Segler eingefunden.

Wie war die Zielsetzung des Trainings?

Statusaufnahme in allen vom OÖSV unterstützten Jugendklassen. Einerseits wurde der seglerische Status ermittelt, andererseits Persönlichkeitsfaktoren abgefragt.  - Mein Verständnis eines mündigen jugendlichen Sportlers sieht diesen in seiner Gesamtheit.

Ergebnis:

Potential vorhanden, Leistungsbereitschaft grundsätzlich ebenso vorhanden - einige Sportler haben sehr konkrete Ziele, andere hingegen leben noch in den Tag hinein. (Von den Jüngsten Seglern wird natürlich noch keine Zielorientierung erwartet.)Der seglerische Status ist unterschiedliche, in den einzelnen Klassen aber harmonisch. Vor allem in den Klassen Opti und Zoom wird es von Bedeutung sein, dass die Segler eine Grundausstattung erwerben. Die Umsteiger in den Klassen 29er, 420er und 470er haben dieses Know-How bereits aus den vorhergehenden Klassen mitgebracht und können somit direkt mit dem Erwerb neuer Fähigkeiten beginnen.

img_0261img_0245Wie geht es weiter?

Wichtig für alle Segler ist, dass die Vorbereitungszeit jetzt sofort beginnt!

Dies bedeutet: 3 Trainingseinheiten in der Woche, zusammengesetzt aus Ausdauer, Koordination, Kraft, wobei die Grenzen verschwimmen können. So beinhaltet zum Beispiel Schifahren oder Kampfsporttraining alle Komponenten. Beim Ausdauertraining (Laufen, Radfahren, Rudern, ...)ist darauf zu achten, dass die Intensität stimmt. Vorerst als Richtwert: Intensität derart wählen, dass man dabei noch sprechen kann ohne in Atemnot zu geraten. Beim Krafttraining ist alles möglich was mit dem eigenen Körper geht: Liegestütz, Sit-Ups, Strecksprünge, Klimmzüge, ... .  Die Älteren dürfen auch an die Geräte, allerdings unter Aufsicht!

Nähere Informationen diesbezüglich folgen.

Mit sportlich ehrgeizigen Grüßen,

Pascal Weisang.