Sonntag 21 Januar 2018

Dominik WeisangDrei 420er  wurden dieses Jahr vom oberösterreichischen Segelverband zur Kieler Woche entsandt.

Natürlich sind sie alle erfolgreich gesegelt und weit wichtiger, auch wieder gut nach Hause gekommen, doch es erscheint angebracht an dieser Stelle darüber zu schreiben, wer und in welcher Art dafür verantwortlich ist.

Donnerstag Abend treffen sich sechs Jugendliche und ihr Betreuer Dominik Weisang am Attersee, verladen drei Segelboote, ein Motorboot, eine Vielzahl an Segel und Equipment, sowie eine erstaunliche Menge an Gepäck.

Nach 12 Stunden Fahrzeit und über 1000 km Weg kommen sie Freitags im Segelmekka Kiel an. Die Boote werden abgeladen, aufgeriggt und bereits kurze Zeit später wird am Wasser trainiert. Selbstverständlich gibt es nach jedem Training eine Nachbesprechung.

 

Es folgen vier Wettfahrttage, wo es gilt die einzelnen Charaktere bestmöglich und individuell zu betreuen.

Das bedeutet für Dominik vier 16 Stunden Tage, wo eine Überraschung die nächste Herausforderung jagt. So müssen Boote repariert werden, Segel geflickt werden und die Leiden der jungen Helden bestmöglich gepflegt werden.

Nach der letzten Wettfahrt beginnt die Verladeaktion und die abermals 12 Stunden dauernde Heimreise wird angetreten.

Wie bereits erwähnt sind die Aktiven auch gut gesegelt. Vali Richter mit Simon Bildstein werden 58. Florian Felzmann mit Jakob Köchert 68. Beide Mannschaften können jeweils zwei Top Ten Ergebnisse aufweisen. Maxi Stelzl mit Johanna Kapelari wird 162 unter 189 Teilnehmern.

Der wahre Held dieser Veranstaltung ist aber ein anderer und er heißt Dominik Weisang.