Donnerstag 18 Januar 2018

coutts_vogl_binder_c_traunseewoche_gepa.jpgEingebettet in die 5.Allianz Traunsee Woche, wo zwischen 22.- 25. Mai 700 SeglerInnen in 16 verschiedenen Bootsklassen um Titel und Plätze wetteifern, zelebriert die von Russell Coutts 2007 ins Leben gerufene RC 44 Championship-Tour auf dem Traunsee ihr Österreich Debüt. Im Kielwasser des dreifachen America’s Cup Siegers gibt sich Ende Mai eine hochkarätige Delegation aus Olympiasiegern und AC-Strategen vor Gmunden ein Stelldichein. Nach dem Auftakt in Dubai und dem zweiten Schlagabtausch vor Cagliari ist Österreich die dritte Station dieser Tour, die in Italien (Gardasee und Triest) fortgesetzt und vor Miami im Herbst finalisiert wird.

Im Beisein der beiden Hauptsponsoren, Allianz und BMW, wurde heute das Team Austria der Öffentlichkeit bekannt gemacht, angeführt von Christian Binder (45) und Olympiateilnehmerin Sylvia Vogl (33), sind die Ambitionen der heimischen Segler gleichermaßen hoch wie ehrgeizig. „Ich bin auf den Salzkammergut seglerisch groß geworden, schätze den Traunsee als herrliches, aber durchaus tückisches Segelrevier und denke, dass wir aufgrund des Heimvorteils gute Chancen haben, die Superstar zu ärgern“, meint Vogl, deren Ausflug in die Big Boat Szene nicht der erste ist und keinerlei Auswirkungen auf ihre Olympiavorbereitung hat. „In dieser Woche hätten wir eine Segelpause geplant, so eine Chance kommt allerdings nur einmal im Leben und bringt mich mit Sicherheit weiter.“ Binder, zweifacher Olympiateilnehmer, Europameister im Soling, sowie IMS Zentraleuropameister, konnte neben Vogl noch Rene Mangold und Werner Ebenhöh, beides heimische Big Boat Größen gewinnen.
Der Rest der Mannschaft wird aus dem kroatischen Team Cro-A-Sails, die auch das Boot zur Verfügung stellen, „rekrutiert“. „Die Kroaten rangieren in der zwischenzeitlichen Tour-Wertung auf Rang 5 (Match Race) bzw. 6 (Fleet Race), was für das Potential dieser Truppe spricht. Wir werden die Zeit bis zum Startschuss intensiv nutzen und hoffentlich für eine positive Überraschung sorgen“, so Binder. Insgesamt 10 Mannschaften werden sich zwischen 28. Mai und 1. Juni in den Kategorien Match Race, Fleet Race und Langstrecke messen, der Event wird publikumsfreundlich unmittelbar vor der Gmundner Esplanade abgewickelt. „Unser Ziel war und ist den Segelsport greifbar und somit nachvollziehbarer zu gestalten, das Staraufgebot verspricht eine tolle Show“, so Veranstalter Christian Feichtinger, dessen einladendem Ruf neben Coutts auch BMW Oracle Racing Syndikatchef Larry Ellison, Match Race Weltmeister James Spithill (AUS) oder Olympiasieger Mateusz Kusznierewicz (POL) folgen.
Der Starschuss des RC 44 Austria Cup erfolgt am 28. Mai um 12:00 Uhr, an den ersten beiden Tagen sind die sehenswerten Duelle Boot gegen Boot (Match Race), im Anschluss 12 Fleet Race Wettfahrten geplant.


RC 44 Championship Tour 2008 - Fleet Race nach zwei Events:

1. Team Hiroshi - Città di Milano (Sebastien Col/Armando Giulietti)              40 points

2. Team Banco Espirito Santo (Patrick de Barros/Ben Ainslie)                      75 points

3. Team Ceeref (James Spithill/Igor Lah)                                                     78 points

5. Cro-A-Sail                                                                                               112 points


RC 44 Championship Tour 2008 – Match Race nach zwei Events:

1. Team Ceeref

2. Team Banco Espirito Santo

3. Team Hiroshi – Citta di Milano

5. Cro-A-Sail


RC 44 Championship Tour 2008 – DHL Trophy (Langstrecke)

1. Team Hiroshi – Citta di Milano

2. Team Banco Espirito Santo

3. Team Aqua (Chris Bake/Cameron Appleton)

7. Cro-A-Sail

See more details: www.traunseewoche.at