Donnerstag 18 Januar 2018

470er_tag3_gmundenMit einer ausgezeichneten Wettfahrt und Rang vier biegen Sylvia Vogl und Carolina Flatscher bei der Heim-Europameisterschaft vor Gmunden auf die Überholspur.
Neuerlich geizte der Wind auf dem Traunsee punkto Stärke - bei einer leichten Südströmung konnte lediglich eine weitere Wettfahrt gesegelt werden, in der Sylvia Vogl und Carolina Flatscher ihre Weltklasse eindrucksvoll unter Beweis stellten.
Die Titelverteidigerinnen segelten von Beginn weg in der Spitzengruppe, agierten bei den teilweise stark drehenden Winden taktisch überaus sicher und kreuzten als Vierte die Ziellinie. „Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, sind sehr konzentriert gesegelt und haben bewiesen, dass mit uns zu rechnen ist“, frohlockte Vogl, der ihre Spionage beim RC 44 Austria Cup heute zu Gute kam. „Die Verhältnisse waren ähnlich wie vor zwei Wochen, unsere penible Vorbereitung hat sich zumindest aus heutiger Sicht ausgezahlt.“ Zwischenzeitlich auf Platz fünf der bereinigten europäischen Liste (Gesamtrang sieben) fehlen den Österreicherinnen derzeit sechs Zähler auf die Medaillenränge. „Wenn der Wind mitspielt, haben wir noch acht Wettfahrten plus Medal Race vor uns. Die Prognosen sagen kräftigen Westwind vorher, es ist alles möglich und wird ungemein spannend.“

Bei den Herren kamen Matthias Schmid und Florian Reichstädter perfekt aus den Startlöchern, segelten sich aber auf der zweiten Runde aus den Top ten und beendeten die insgesamt fünfte Wettfahrt auf Platz 17. „Wir hatten auf der zweite Kreuz nicht die entsprechende taktische Konsequenz - schade, heute wäre ein besseres Ergebnis durchaus möglich gewesen.“ Zwischenzeitlich auf Platz 35, segelt das Duo derzeit knapp aber doch auf Kurs Gold Fleet, „eine Hürde die wir unbedingt packen müssen um noch theoretischen Chancen auf das Medal Race zu haben.“

Überraschend stark präsentieren sich Stefan Glanz und Thomas Czajka, die sich als derzeit 40. ebenfalls Hoffnungen auf den Einzug in die Gold Fleet machen dürfen. Der Cut erfolgt nach der noch ausstehenden Qualifikationswettfahrt, die besten 41 Herrenteams qualifizieren such für das Finale, wo in weiteren sechs Wettfahrten die Top ten für das Medal Race ermittelt werden.

Der Start für die morgigen Entscheidungen erfolgt um 12:00 Uhr.

Zwischenstand Damen nach 4 Wettfahrten/1 Streiche, 39 Mannschaften:

1. Giulia Conti/Giovanna Micol ITA 8
2. Ai Kondo/Wakako Tabata JPN 8
3. Jo Aleh/Olivia Powrie NZL 17
4. Anthi Economu/Olga Tsigaridi GRE 17
5. Annina Wagner/Marlene Steinherr GER 21
6. Marina Gallego/Julia Ramon Rita ESP 22
6. Sylvia Vogl/Carolina Flatscher AUT 23 (17)/3/16/4)
39. Vali Richter/Paula Flicker AUT 109

Zwischenstand Herren nach 5 Wettfahrten/1 Streicher:

1. Sime Fantela/Igor Marenic CRO 9
2. Harada Ryunosuke/Yoshida Yugo JPN 14
3. Fabio Zeni/Nicola Pitanti ITA 24
35. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 61 (3/(31)/25/16/17)
40. Stefan Glanz/Thomas Czajka AUT 69
79. Florian Felzmann/Martin Lux AUT 139
81. Jacub Holzinger/Emanuel Köchert AUT 151