Sonntag 21 Januar 2018

vogl_flatscher_apaÖsterreichs Olympiaflotte trumpft im Medal Race vor Palma groß auf, landet dank Sylvia Vogl und Carolina Flatscher einen Weltcup-Sieg und zeigt sich im Kollektiv von seiner besten Seite.

Das Medal Race der 470er Damen entwickelte sich zu einem echten Thriller. Zu Beginn lief alles zu Gunsten der Österreicherinnen, die sich mit einem tollen Start ein wenig absetzen konnten und als erste die Luvtonne rundeten. Hochgerechnet hatten Sylvia Vogl und Carolina Flatscher damit die Gesamtführung inne, denn Frankreichs Trumpf, Petitjean & Nadege folgte erst auf Rang sechs. Auf der zweiten Runde musste das heimische Duo vier Boote passieren lassen, doch auch die Weltranglisten-Zweiten aus Frankreich verloren an Boden. Bis ins Ziel änderte sich an der Position von Vogl & Flatscher nichts mehr. „Die Konkurrenz ist mit dem frischen Wind an uns vorbeigezogen, von da an wurde es ein schweißtreibender Tag. Nachdem sich die Französinnen aus dem Rennen gesegelt hatten, mussten wir auf die Spanierinnen achten, alles in allem war es sehr spannend und nervenaufreibend, gottlob mit dem besseren Ende für uns.“ Somit könnten die Olympia-Achten der spanischen Königsfamilie nach 2005 zum zweiten Mal die Hände schütteln. Flatscher verschob ihren Flug, Vogl, die morgen in Kroatien auf einer 42 Fuss langen Yacht das Hochseerennen Round Palagruza in Angriff nimmt, ist bereits auf dem Heimweg. „Natürlich ist das schade, aber ich kenne das Gefühl vor den König zu treten bereits und werde mich am Heimweg an diesen Gedanken erfreuen.“

 

470er Damen/32 Teams – Stand nach 9 Wettfahrten + Medal Race
1. Sylvia Vogl/Carolina Flatscher        AUT 41
2. Ingrid Petitjean/Nadege Douroux       FRA 43
3. Tara Pacheco/Berta Betanzos             ESP 43